Satzung von Marzehner Urstrom e.V.

§ 1 Name und Sitz 

Der Verein führt den Namen „Marzehner Urstrom e.V.“. Vereinssitz ist Berlin. Nach der Eintragung in das Vereinsregister erhält er den Zusatz „eingetragener Verein“, in der abgekürzten Form „e.V.“. 

§ 2 Zweck und Ziele 

1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke 

im Sinne des Abschnittes “steuerbegünstigte Zwecke” nach § 52 Absatz 2 Ziffer 1 Abgabenordnung. 

2) Der Verein verfolgt folgende Ziele: 

Die Förderung der 

a) Erziehung und Bildung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zur Mitwirkung an der verantwortlichen Gestaltung des Zusammenlebens auf der Grundlage der Menschenrechte, der Umwelterhaltung und

b) der allgemeinen Gesundheit von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. 

Der Verein verwirklicht diese Ziele insbesondere durch:  

die Organisation, Betreuung und Durchführung von Kurs- und Workshopangeboten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in den Bereichen:

a) kreatives und handwerkliches Arbeiten, Musik, Tanz und Theater, 

b) gesunde Lebensweise,

c) Sozialverhalten  und politische Bildung. 

§ 3 Gemeinnützigkeit 

1) Mittel des Vereins dürfen nur für die in der Satzung vorgesehenen Zwecke verwendet werden. 

2) Vergütung der ehrenamtlichen Tätigkeit, Aufwendungausgleich, bezahlte Mitarbeit 

a) Die Vereins- und Organämter werden grundsätzlich ehrenamtlich ausgeübt, soweit diese Satzung nichts anderes bestimmt. 

b) Der Vorstand kann bei Bedarf unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Verhältnisse und Haushaltslage beschließen, dass Vereins- und Organämter entgeltlich gegen Zahlung einer angemessenen pauschalierten Aufwandsentschädigung ausgeübt werden. 

3) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßige Vergütungen begünstigt werden. 

4)Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. 

5)Die Mitglieder erhalten beim Ausscheiden aus dem Verein oder bei der Auflösung des Vereins keine Anteile des Vereinsvermögens. 

6) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. 

§ 4 Mitgliedschaft 

1) Der Verein besteht aus ordentlichen Mitgliedern. Diese können erwachsene Mitglieder mit aktivem und passivem Wahlrecht sein. Ordentliche Mitglieder können auch Jugendliche  sein. Diese verfügen bis zum Alter von 16 Jahren über kein aktives oder passives Wahlrecht. 

2) Außerdem gibt es 

a) außerordentliche Mitglieder, z.B. andere gemeinnützige Organisationen oder befristete Mitgliedschaften, 

b) Ehrenmitglieder, die auf Vorschlag des Vorstandes durch die Mitgliederversammlung aufgenommen werden und 

c) fördernde Mitglieder. 

3) 

a) Mitglied im Verein kann jede natürliche und juristische Person werden, die den Zweck und die Ziele des Vereins unterstützt und deren Aufnahme nach den Abs. 1 und 2 erlaubt ist. 

b) Der Aufnahmeantrag muss schriftlich an den Vorstand gerichtet werden. Bei Minderjährigen ist die Zustimmung der/des gesetzlichen Vertreter/in erforderlich. 

c) Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Die Ablehnung muss dem Antragsteller schriftlich mit-geteilt werden.d) Gegen eine Ablehnung der Aufnahme kann der Antragsteller Berufung einlegen. Über diese entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit endgültig. 

4) Es werden Mitgliedsbeiträge erhoben, die nach der Beitragsordnung zu entrichten sind. 

§ 5 Ende der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Ausschluss. Mitglieder können zum Ende des Kalenderjahres unter Einhaltung einer vierteljährigen Kündigungsfrist schriftlich kündigen. Das Kündigungsschreiben ist an den Vorstand zu richten. Der Ausschluss erfolgt durch Beschluss des Vorstandes. Ausschlussgründe sind: 

a) erhebliche Schädigung des Ansehens des Vereins oder grobe Zuwiderhandlung gegen dessen Interessen, 

b) grobe oder wiederholte Nichterfüllung der mit der Satzung eingegangenen Verpflichtungen. Vor dem Ausschluss ist das betroffene Mitglied persönlich oder schriftlich zu hören. Die Entscheidung ist schriftlich zu begründen und dem Mitglied mit Einschreiben gegen Rückschein zuzustellen. 

Es kann innerhalb einer Frist von einem Monat ab Zugang schriftlich Berufung beim Vorstand einlegen; über die Berufung entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit. 

§ 6 Organe des Vereins 

Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand. 

§ 7 Mitgliederversammlung 

1) Die Mitgliederversammlung wird schriftlich durch den Vorstand mit dreiwöchiger Frist unter Angabe der Tagesordnung einberufen. 

2) Die Mitgliederversammlung wird durch ein Vorstandsmitglied geleitet. Sind diese verhindert, bestimmt die Mitgliederversammlung einen Versammlungsleiter. 

3) Anträge und Anregungen sind dem Vorstand spätestens fünf Tage vor der Versammlung mitzuteilen. 

4) Der Vorstand kann jederzeit, wenn er es im Vereinsinteresse für erforderlich hält, eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Er muss dies tun, wenn ein Zehntel der Mitglieder dies unter schriftlicher Angabe der Gründe verlangt. 

Die Einberufung hat danach innerhalb von vier Wochen zu erfolgen. 

5) Eine ordentliche Mitgliederversammlung ist mindestens einmal jährlich einzuberufen. 

6) Jede Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienenen mit einfacher Mehrheit beschlussfähig. 

7) Satzungsänderungen können nur mit der Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen beschlossen werden. 

8) Jedes ordentliche Vereinsmitglied hat eine Stimme. Fördermitglieder und Ehrenmitglieder haben kein Stimmrecht. Stimmübertragungen sind nicht möglich. 

9) Über die Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu führen, welche vom Schriftführer und dem Versammlungsleiter zu unterzeichnen ist. 

Die Mitgliederversammlung ist für alle Angelegenheiten zuständig, insbesondere: 

a) Beratung und Beschlussfassung über die § 2 angegebenen Vereinsaufgaben 

b) Wahl und Entlastung des Vorstandes 

c) Satzungsänderungen 

d) Beitragsordnung und Geschäftsordnung 

e) Vereinsauflösung. 

§ 8 Der Vorstand

1) Der Vorstand wird durch die Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren mit einfacher Mehrheit gewählt. Scheidet ein Vorstandsmitglied während der Amtszeit aus, so ist der übrige Vorstand berechtigt, bis zur Neuwahl ein Ersatzmitglied zu benennen. Die jeweils amtierenden Vorstandsmitglieder bleiben nach Ablauf ihrer Amtszeit solange im Amt, bis ihre Nachfolger gewählt sind und ihre Amtstätigkeit aufnehmen können. 

2) Der Vorstand besteht aus mindestens 3 und höchstens 5 Mitgliedern. 

3) Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins gemäß der Satzung und den Beschlüssen der Mitgliederversammlung. Ihm obliegt die Verwaltung des Vereinsvermögens und die Ausführung der Vereinsbeschlüsse. Die Vorstandsmitglieder sind die gesetzlichen Vertreter im Sinne des §26 BGB. Jeweils zwei Vorstandsmitglieder sind allein vertretungsberechtigt. 

4) Der Vorstand fasst seine Beschlüsse in Vorstandssitzungen, die regelmäßig einberufen werden. 

5) Der Vorstand kann Mitglieder mit der Wahrnehmung von Aufgaben, die im Interesse des Vereins liegen, im Einvernehmen beauftragen oder Aufgaben an eine Geschäftsführung delegieren. Er gibt dies unter Benennung des Beauftragten und dessen Aufgaben den Mitgliedern in der Mitgliederversammlung bekannt. 

§ 9 Auflösung des Vereins

1) Die Auflösung des Vereins kann nur durch eine zu diesem Zweck einberufene Mitgliederversammlung mit Dreiviertelmehrheit aller erschienenen Vereinsmitglieder vorgenommen werden. 

2) Die Mitgliederversammlung beruft zur Abwicklung der Geschäfte zwei Liquidatoren. Bei URSTROM e.V. an das Jugendamt des Stadtbezirk Marzahn-Hellersdorf, das es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe zu verwenden hat.

Comments are closed.

  • Registrieren

    Maximale Dateigröße: 64 MB.